Weltladen Bozen - Le Formiche

Zweiter Weltladen Bozens


Der Weltladen „Le Formiche – Die Ameise“ ist der zweite Weltladen in Bozen. Er wurde am 19. Jänner 1995 von einer Gruppe rund um Paola Frena, Fausto Mercolini, Luigi Fasoli, Giovanna Salvaterra, Paola Fioretta und anderen gegründet.
Ausschlag für die Gründung des Ladens war eine Wette: Die GründerInnen wollten beweisen, dass ein Weltladen auch in einer reinen Wohnzone erfolgreich sein kann. Heute können die Mitglieder des Ladens mit Stolz und Freude sagen: „Wir haben die Wette gewonnen!“

Das Ziel


Erklärtes Ziel war es, vor allem junge Menschen für den Gedanken des Fairen Handels zu begeistern. Die GründerInnen hatten gehofft, dass ihre Kinder selbst fleißige Weltladen-HelferInnen würden.
Dieses Ziel erreichten sie jedoch nur teilweise, weil die jungen Menschen aus Studien- und Arbeitsgründen von Bozen wegzogen. Die Weltladen-Mitglieder machten jedoch aus der Not eine Tugend und verstärkten fortan ihre Sensibilisierungsmaßnahmen in Schulen und Jugendgruppen.

Der Name


Warum aber gab man sich den Namen „Le Formiche – Die Ameisen“?
Die Ameisen sind fleißige Tiere, die nicht nur für sich selbst arbeiten, sondern ihr Futter für den gesamten Ameisenstamm sammeln. In diesem Sinne kauft der Weltladen Produkte von HerstellerInnen im Süden, verkauft sie im Norden und schickt den Erlös wieder zurück in den Süden. Auf diese Weise können alle – auch die Menschen im Süden – am Gewinn teilhaben:
Der gesamte „Menschenstamm“ profitiert.

Ausschau nach Partnerschaften

Für die Zukunft möchte der Weltladen verstärkt Ausschau halten nach Partnerschaften mit dem Süden.
Konkret will man eine Genossenschaft im Süden suchen, die Produkte nach den Bedürfnissen der „Ameisen“ herstellt. Umgekehrt möchten sie die Partnerschaft durch Einladungen nach Bozen intensivieren.

Zwei Mal in Bozen



Die Sozialgenossenschaft ONLUS „LE FORMICHE- DIE AMEISEN“ wird im Jahre 1995 geboren und ist Teil des Fairen Handels in Südtirol. Sie ist mit drei Läden, zwei von denen in Bozen, in der Romstraße 61 und auf dem Don Bosco Platz 7, und der dritte in Leifers in der Kennedystraße 110 vertreten. Der Weltladen in der Romstraße wird im Dezember 2005 eingeweiht.

Die Genossenschaft ist wiederum Teil des nationalen Konsortiums CTM Altromercato. In ihr arbeiten fast ausschließlich zahlreiche Freiwillige- Frauen, Männer, Junge und Erwachsene- die, indem sie Teil ihrer freien Zeit zur Verfügung stellen, die zahlreichen Veranstaltungen und Initiativen unterstützten und schüren. Die Genossenschaft zählt heute 400 Mitglieder. Ziel der Genossenschaft ist es die Aufmerksamkeit des Publikums auf den Fairen Handel als eine alternative Herangehensweise an den internationalen Handel zu richten, der im Stande ist soziale und ökonomische Gerechtigkeit, Respekt für Menschen und Umwelt und für eine nachhaltige Entwicklung zu fördern.

Buchhaltung und Verwaltung:
tel. 0471931068
E-Mail:
amministrazione@formibz.it
lefromiche@pec.it
martha@fromibz.it


Die Sozialgenossenschaft „LE FORMICHE- DIE AMEISEN“ fordert die Verbreitung des Fairen Handels auch durch kulturelle Veranstaltungen („Anders Reisen“) und Weiterbildungsveranstaltungen (Begegnungen mit Produzenten aus dem Süden der Welt, und Projekten in den Schulen wie „Equonomia“ usw.).

Die Dozenten welche an Projekten für Schulklassen interessiert sind, können folgende Adresse anschreiben: kulturaequa@formibz.it
Der Weltladen der Romstraße beherbergt zudem auch die verantwortliche Person für die Verkaufsförderung an Betrieben in Südtirol für Großeinkäufe von Produkten aus dem fairen Handel.

Verantwortlicher für die Verkaufsförderung an Betrieben in Südtirol für Großeinkäufe:
Tel. 471 502821 oder Mobiltelephon: 3476305836 von 8.30 bis 13.00
Fax 0471518959
E-Mail: promozione@formibz.it

Verantwortlicher für Projekte “Equonomia” in den Schulen:
E-Mail: kulturaequa@formibz.it

Adresse

 
 


Im Jahre 1995 öffnet im Viertel Don Bosco (in der Sassari Straße) der erste Weltladen der Genossenschaft Le Formiche- Die Ameisen. Der Grundgedanke, der Le Formiche- Die Ameisen zu Grunde liegt , ist die tiefe Überzeugung, dass in der Gerechtigkeit der Keim des Friedens liegt („Es gibt keinen Frieden ohne Gerechtigkeit“) zusammen mit dem Willen sich konkret einzusetzen um die Ungleichheiten zwischen den Norden und Süden der Welt zu bekämpfen.


Die Gründergruppe hat begonnen indem in der Stadt und Provinz Märkte von Fair Trade Produkten organisiert wurden um schließlich zu beschließen einen Laden in Don Bosco zu eröffnen, mit dem Wunsch auf nachhaltige Weise den gerechten Handel zu verbreiten. Mit der Zeit haben die geduldige Arbeit der Freiwilligen und der direkte Kontakt mit den Menschen im Viertel es erlaubt die Unterstützer zu vervielfältigen.



Im Laufe der Jahre hat sich die Tätigkeit der Genossenschaft weiterentwickelt: Neben dem Verkauf von Produkten aus dem Fairen Handel wurden Weiterbildungsaktivitäten in den Schulen mit Projekten über „Equonomia“ entwickelt und die Organisation von Veranstaltungen wie z.B. „Anders Reisen“, die Entdeckung kulturellen und geschichtlichen Reichtums anderer Länder, vorangetrieben.


Im Jahre 2013 ist der historische Verkaufspunk von fairen und gerechten Artikeln von der Sassari Straße auf den Don Bosco Platz 7a, in die Nähe der Apotheke übergesiedelt. Zusätzlich zum Lade in Don Bosco Viertel beansprucht die Genossenschaft Le Formiche- Die Ameisen noch weitere zwei Läden: Der eine in der Romstraße 61 und der andere in Leifers in der Kennedystraße 110.


Adresse